Deutsche Finance Group


Der institutionelle Club-Deal als Investmentstrategie

Im Zuge der Niedrigzinspolitik der Notenbanken und der in der Folge sinkenden Renditen für Assets aller Art sind sukzessive neue Investitionsansätze gefragt. Der institutionelle Club-Deal als Immobilien-Investmentstrategie ist für institutionelle Investoren per se nicht neu, zeitgemäß ist aber der Ansatz, ihn konsequent mit Wertsteigerungsstrategien zu kombinieren.

Bei einem institutionellen Club-Deal kooperieren in der Regel mehrere institutionelle Investoren als Partner, um ein befristetes Projekt gemeinsam erfolgreich zu realisieren. Die Vorteile: Es handelt sich um maßgeschneiderte Investments, mit einem hohen Maß an Kontrolle und Einbeziehung in die Entscheidungsprozesse für die Investoren. Anlagestrategien lassen sich zielgenau und effektiv realisieren, weil die Partner gleiche Interessen verfolgen.

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld ist der Club-Deal nun auch die ideale Anlageform, wenn es um die Realisierung aktiver Wertsteigerungsstrategien geht. Sowohl die Wertsteigerungsstrategie als auch der Club-Deal erfordern auf Seiten des Investors/Investment Managers einen aktiven Investment-Management-Ansatz. Im Gegensatz zu cashflow-orientierten Core-Strategien wird der Großteil der Rendite bei Wertsteigerungsstrategien aber durch aktives Asset-Management erzielt. Dies ermöglicht höhere Renditen als bei klassischen Immobilieninvestments. Die Kombination beider Ansätze sorgt für Stabilität und Chance zugleich.

Ein Vorteil ist zudem die geringere Abhängigkeit von Marktzyklen. Durch die zu realisierenden Wertsteigerungsmaßnahmen werden die Cashflows des jeweiligen Investments aktiv optimiert und der Marktwert auf einem höheren Niveau stabilisiert - unabhängig von der jeweiligen Marktentwicklung.

Club Deals mit Wertsteigerungsstrategien sind im derzeitigen Niedrigzinsumfeld eine attraktive Anlagemöglichkeit. Dementsprechend gibt es an den Immobilienmärkten einen signifikanten „Käufermarkt“ und auch die Nachfrage nach institutionelle Club-Deals dürfte mangels renditestarken Anlagealternativen und der hohen Liquidität im Markt weiter steigen. Einziger Nachteil: Die Verfügbarkeit von renditestarken institutionellen Club-Deals im Markt ist sehr begrenzt.

Symon Hardy Godl

Managing Director I Geschäftsführer

DF Deutsche Finance Asset Management GmbH

Leopoldstrasse 156

80804 München

Telefon: +49 89 649 563 00 E-Mail: s.godl@deutsche-finance.de Internet: www.deutsche-finance-group.de