RENAIO Capital


Unterstützung der Energiewende durch den RENAIO Wasserkraft-Fonds

Die Bundesregierung und die Europäische Union versuchen im Rahmen des von Ursula von der Leyen vorgelegten „Green Deals“ die Energiewende voranzutreiben. So sollen die EU-Treibhausgasemissionen auf nunmehr 50 % gegenüber 1990 reduziert werden. Ferner sollen kurzfristig Gesetzesinitiativen hinsichtlich einer höheren Bepreisung fossiler Energieträger und verschärfter CO2-Grenzwerte vorgelegt werden. Aus diesem Grund und da ein Investment in Wasserkraft unter dem Rendite-/Risikoaspekt sehr gut in das aktuelle Kapitalmarktumfeld passt, haben sich die Gründer von RENAIO vergangenes Jahr entschlossen, einen Wasserkraft-Fonds in Zusammenarbeit mit Hauck & Aufhäuser aufzulegen

Impact-Investing durch vorteilhafte Wasserkraft

Wasserkraft ist eine bewährte und ausgereifte Technologie, die schon in vorindustrieller Zeit zum Antrieb von z. B. Mühlen- und Sägewerken genutzt wurde. Die ersten Wasserkraftwerke wurden bereits Ende des 19. Jahrhunderts gebaut und betrieben.

Wasserkraft hat viele Vorteile; so ist die Technologie sehr langlebig und unterliegt langen Amortisationszeiten. Relativ hohe Investitionskosten werden durch lange Betriebsdauer und niedrige Betriebskosten kompensiert. Die langen Modernisierungsintervalle und geringen Nachinvestitionen führen zu relativ niedrigen Lebenszykluskosten und zu sehr hohen Restwerten bei Wasserkraftwerken.

Darüber hinaus unterstützen Investitionen in den Renaio Wasserkraft-Fonds direkt einige SDGs (Sustainable Development Goals) der UN, wie z. B. Ziel 7, „Affordable and Clean Energy“, oder Ziel 9, „Industry, Innovation and Infrastructure“. Ferner trägt Wasserkraft direkt zu Ziel 11 „Sustainable Cities and Communities“ bei, da Kommunen direkt mit erneuerbarem Strom versorgt werden können. In der Konsequenz unterstützt Wasserkraft auch Ziel 13, „Climate Action“, da es eine direkte Auswirkung auf die Reduzierung des CO2-Ausstoßes gibt.

Kleine und mittelgroße Wasserkraftanlagen, in die der RENAIO Wasserkraft-Fonds investiert, schaden dem Ökosystem nicht, da sie sich gut in die landschaftlichen Gegebenheiten integrieren lassen und meist an wirtschaftlich und ökologisch günstigen Standorten gebaut werden.

Wasserkraft unterliegt im Vergleich zu Solar- oder Windenergie zudem weniger Schwankungen und ist daher auch als einzige erneuerbare Stromquelle grundlastfähig. Daraus ergibt sich eine sehr geringe Anfälligkeit für politische Eingriffe bei gewährten Einspeisevergütungen.

Hohe Energie-Effizienz

Die Energie-Effizienz von Wasserkraft ist sehr hoch und beträgt im Durchschnitt ca. 90 %. Wasserkraft ist im Vergleich zu anderen Energieträgern die mit Abstand effizienteste Technologie. Ein Wasserkraftwerk erzielt pro Megawatt installierter Leitung im Schnitt rund fünf Gigawattstunden Strom pro Jahr und somit ca. das Fünffache einer vergleichbaren Photovoltaikanlage.

Quelle: EURELECTRIC (2011), Hydropower in Europe: Powering Renewables

Regionale Diversifikation des Fonds innerhalb Europas

Der RENAIO-Wasserkraft Fonds investiert grundsätzlich innerhalb der EU27 vorwiegend in den Alpenregionen. Ferner wird in zentraleuropäische Länder wie z. B. Polen investiert, da hier ein großer Nachholbedarf in Bezug auf umweltfreundliche Energiegewinnung besteht. So werden in Polen lediglich 13 % des Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen. Ein weiteres wichtiges Investitionsland ist Italien, in dem der Anteil der fossilen Brennstoffe mit über 50 % am Strom-Mix ebenfalls recht hoch ist. In Italien gibt es jedoch bereits eine größere Zahl an existierenden Wasserkraftwerken, die durch die zu erwarteten steigenden Regenfälle im Rahmen des Klimawandels profitieren sollten. Um die Klimaziele der EU zu erreichen, könnte Wasserkraft ein wichtiger Faktor auf dem Weg zu emissionsarmer Energieerzeugung sein.

Betriebsführung als wichtiger Bestandteil der Rentabilität des Fonds

Da die einzigen laufenden Kosten bei Wasserkraftwerken bei der Betriebsführung und Wartung entstehen, kommt diesem Bereich eine besondere Bedeutung zu. Aus diesem Grund beschäftigen sich bei RENAIO Assets GmbH einige erfahrene Mitarbeiter, Ingenieure und lokales Wartungspersonal mit diesem Thema. Ferner setzt RENAIO eine moderne Wartungssoftware ein, die zu einer Reduzierung von Ausfall- und Wartungszeiten führt und folge dessen einer Rendite-Steigerung erzielt.

Quelle: Enpure

Fazit

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Wasserkraft-Investitionen nicht nur eine nachhaltige und gut kalkulierbare Investitionsart darstellen, sondern auch eine stabile Ertragsquelle unabhängig konjunktureller Schwankungen sind. Die Risiken sind stark begrenzt, wenn man Partner auswählt, die Erfahrung im Wasserkraftmarkt, in der technischen und rechtlichen Due-Diligence, in der Betriebsführung sowie an den Finanzmärkten haben. Das Team von RENAIO setzt genau dies erfolgreich in dem RENAIO Infrastruktur S.C.A., SICAV – RAIF Wasser um und wird in Kürze fünf Wasserkraftanlagen zu ihrem Portfolio zählen. Sie wollen mehr darüber erfahren? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Dieter Merz

Managing Partner

RENAIO Capital GmbH

Gögginger Str. 105A

86199 Augsburg

Telefon: +49 821 899 845 98 E-Mail: merz@renaio.de Internet: www.renaio.de