INTERVIEW


Herausforderungen von unabhängigen Vermögensverwaltern in der Corona-Krise

mit Anja Schlick

Im Rahmen der Corona-Krise und der Lockdowns hatten unabhängige Vermögensverwalter keine Wahl: Auch sie mussten ihre Prozesse, ihr Geschäft und ihren Vertrieb digitalisieren. Anja Schlick, Leiterin Financial Assets Deutschland bei Hauck & Aufhäuser, zieht eine positive Bilanz und stellt fest, dass die meisten Vermögensverwalter den digitalen Wandel positiv vollzogen haben. Die Herausforderungen bleiben dennoch groß. Mit der richtigen Digitalisierungsstrategie sind es die Chancen aber auch. Die Situation im März des vergangenen Jahres war auch bei unabhängigen Vermögensverwaltern dramatisch. Ein bisher unbekanntes Virus verbreitet sich in Deutschland, das Land geht in den ersten Lockdown. Neben dem Corona-Crash an den Aktienmärkten mussten Unternehmen aber auch auf der Business-Seite umstellen und deutlich digitaler werden. Inzwischen hat sich die Situation vor allem an den Märkten entspannt und Vermögensverwalter sind vermutlich gelassener als noch im März des vergangenen Jahres. „Damals waren tatsächlich viele von der Corona-Krise überrascht. Deswegen ist es auch an den Märkten zu Kurzschlüssen gekommen und einer entsprechend harten Korrektur. Jetzt haben alle Vermögensverwalter über ein Jahr Zeit gehabt, mit der neuen Situation umzugehen und sich auf das veränderte Umfeld einzustellen; und das hat die Branche der Vermögensverwalter tatsächlich sehr gut geschafft“, sagt Anja Schlick, Leiterin Financial Assets Deutschland bei Hauck & Aufhäuser, im Gespräch mit Fundview. Das zeigt auch die Zahl der Vermögensverwalter, auf die die Pandemie keinen Einfluss hatte. Es sei keine einsetzende Pleitewelle oder erhöhte Konsolidierung in der Branche festzustellen. Im Gegenteil, die Zahlen seien konstant. „Die Corona-Krise tangiert die Vermögensverwalter in ihrem Geschäft nicht unmittelbar. Lediglich natürlich auf der Akquise-Seite. Das Asset beziehungsweise Portfolio Management ist allerdings entscheidend für den Erfolg oder Misserfolg der Vermögensverwalter. Und hier haben Vermögensverwalter durch ihre unabhängige Sichtweise und flexible Herangehensweise gepunktet. Aber natürlich müssen unabhängige Vermögensverwalter auch ihre gute Leistung nach außen tragen. Deswegen ist einerseits ein gutes Netzwerk wichtig. Aber andererseits – und das ist zentral in der Corona-Zeit und während des Lockdowns – auch über soziale Medien und digitale Wege neue und bestehende Kunden erreichen“, sagt Schlick. Digitaler Vertrieb als sehr gute Basis Klar ist aber auch, dass unabhängige Vermögensverwalter in der Regel keine Digital Natives sind. Deswegen war hier eine größere Umstellung notwendig. Diese seien von den Vermögensverwaltern insgesamt allerdings gut gemeistert worden. Schlick erklärt: „Die Landschaft in der Branche der Vermögensverwalter hat sich verändert; und das war auch nötig. Die digitale Transformation war und ist sehr wichtig für Vermögensverwalter. Diesen Wandel haben die meisten unabhängigen Vermögensverwalter auch erfolgreich geschafft.“ Die Vermögensverwalter hätten einerseits gesehen, dass der digitale Wandel notwendig sei und andererseits auch unmittelbar in der Praxis festgestellt, dass der digitale Wandel neue Möglichkeiten biete und auch wirklich funktioniere. „Insofern war die Corona-Pandemie definitiv ein positiver Beschleuniger. Denn auch für die Zukunft ist ein digitaler Output notwendig.“ Digitale Themen müssen Vermögensverwalter auch für eine erfolgreiche Zukunft weiterentwickeln und ihre Expertise in diesem Bereich stetig ausbauen. Aber auch Hauck & Aufhäuser hat hier investiert und Vermögensverwaltern neue digitale Möglichkeiten angeboten und ermöglicht. „Denn über digitale Wege können auch kleinere Vermögensverwalter viele Kunden direkt erreichen, sich als Experte für gewisse Investment-Bereiche positionieren und auch neue Kundengruppen erschließen“, sagt Schlick und fügt hinzu: „Durch digitale Kanäle ist der Vertrieb teilweise sogar leichter. Klar ist aber auch, dass ein persönliches Vertrauensverhältnis zu ihren Kunden weiterhin für Vermögensverwalter zentral ist. Und dieses lässt sich nicht durch digitale Kanäle aufbauen. Dennoch ist der digitale Vertriebsweg eine sehr gute Basis für weitere tiefgehende persönliche Gespräche.“ Der Beitrag erschien zuerst im März 2021 auf Fundview.de, geschrieben von Tim Habicht.

Anja Schlick

Head of Relationship Management Financial Assets

Hauck & Aufhäuser

Lenbachplatz 4

80333 München

Tel: +49 (0)69 2161-2165 E-Mail: Anja.Schlick@hauck-aufhaeuser.com